Montag, 16. Dezember 2013

AlsterArt (November 2013)

AlsterArt 2013

 
Alster, Poppenbüttel und Kunst. Hört sich nach einer anderen Form von Ausstellung an als in den vermeintlichen Szenevierteln. Und dann noch eine Ausstellung in einem der größten Konsumtempel der Stadt, im Alstertal Einkaufszentrum. 60 Künstler (aus wohl über 300 Bewerbungen ausgesucht) zeigten am letzten Sonntag ihre Werke. Zwischen Weihnachtsdeko und Harfenmusik waren die Stände aufgebaut ("Habe schon schlimmeren Weihnachtskram gesehen" O-Ton eines Besuchers). Von Malerei über Fotografie bis hin zu Skulpturen waren viele Kunstrichtungen vertreten. Ausrichter war der Lions-Club Hamburg Oberalster und der Überschuss der Ausstellung und der Versteigerung von Werken der anwesenden Künstlern ging an einen guten Zweck.
Ich bin mit meinen Stencils ein wenig aus dem Rahmen gefallen, das wurde wenigstens von einigen Besuchern angemerkt. Das dieses natürlich auch gut so ist versteht sich von selbst. Mit der Hilfe von zwei guten Freunden, die beim Auf- und Abbau und der Betreuung der Besucher geholfen haben, war es eine wirklich runde Sache. (Danke an dieser Stelle nochmal an Andreas und Daniel!) „Betreuung von Besuchern“ hört sich etwas komisch an, aber es muss doch einigen erklärt werden, was ich da eigentlich mache. Viele stehen vor den Bildern, vor allem der „Hamburg und Berlin“ Reihe, aber auch vor den Portraits zum Thema „Essen und Trinken“ und fragen sich „Fotos?“ oder „was ist das für ein Technik?“ Wenn dann jemand einen Schritt auf die Bilder zugegangen ist, wurde gnadenlos angesprochen. Die meisten waren sehr dankbar, aufgeschlossen und es entstehen viele spannende Gespräche. Die Besucher waren insgesamt interessierte und entspannte Zeitgenossen. 
Ich könnte mir die Ausstellung für die nächstes Jahr wieder gut vorstellen. Ein kleinen Tipp an die Ausstellungsmacher: Ruhig etwas mehr Mut. Nicht jeder der Besucher möchte Kunst kaufen/sehen, die nur hübsch ist. Etwas mehr Radikalität würde der Ausstellung, gerade in diesem Ambiente gut stehen.

(Kurze Anmerkung. Ich habe das rot-schwarze Bild welches man auf den Fotos sehen kann verkauft. Leider habe ich mir aber nicht die Kontaktdaten von den Käufern dazu aufgeschrieben. Also wenn das hier gelesen wird, gerne nochmal per mail melden info@renescheer.de)






P.S. habe nur Bilder vom Aufbau, hatte vergessen mal zwischendurch ein paar Fotos zu machen...

UKE Art 8

Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf

Die UKE-Art - ein Betrieb stellt aus. Nicht ein Normaler Betrieb, sondern das Hamburger Universitätsklinikum mit über 9000 Beschäftigten. Etwa 45 von diesen zeigten als aktive und ehemalige Mitarbeiter zum achten mal was sie in ihrer Freizeit, nebenberuflich oder auch hauptberuflich an Kunst machen. Von Fotografie über Malerei bis hin zu Skulpturen waren wieder viele Kunstbereiche dabei. Ich bin natürlich wieder mit meinen Stencils dort gewesen.
Wie seit 8 Jahren steht das historischen Erika-Haus mit seinen Räumen für diese Veranstaltung bereit. Das Haus ist die ehemalige Schwesternschule des Krankenhauses und bereits in den1910er Jahren erbaut. Das Licht ist für Bilder vielleicht nicht ganz optimal (was der eine oder andere angemerkt hat), aber die Atmosphäre ist einmalig. Zudem fördert der gemeinsame Auf- und Abbau das Gefühl es ist "Unsere" Ausstellung.
Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf
Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf

Diese Ausstellung ist etwas besonderes. Die Menschen, die Ausstellen kommen aus allen Berufsgruppen und Abteilungen der Klinik. Vom Transport, der Pflege, der Psychologie, dem Labor, der Forschung bis zum ärztlichen Bereich sind alle vertreten. Aber es ist erstmal nicht wichtig woher du kommst oder welchen akademischen Titel Du trägst. Jeder zeigt sich über seine Werke. Und da kommen dann alle zusammen. Wenn überhaupt wird erst im persönlichen Gespräch das UKE als Arbeitgeber angesprochen. Eine spannende Mischung aus Kunst, Krankenhaus und Menschen.
Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf
Noch im Aufbau, später waren alle weißen Flächen behängt
Ich hatte unter anderem mein Doppel-Bild "Gewalt Gegen Gewalt"  gezeigt und war überrascht und erfreut über die Vielzahl an Diskussionen darüber. Das Bild zeigt auf beiden Bildern von hinten angedeutet eine Gruppe von Polizisten in "Kampfmontur". Zudem steht über dem einen Bild "Gewalt" und auf dem anderen "Gegen Gewalt"  Es ging dann in den Gesprächen um den Umgang mit Gewalt in politischen Auseinandersetzungen zum Beispiel bei Demonstrationen. Es kamen Themen und viele Erfahrungen hoch, wie der Kampf um die Hafenstraßenhäuser, den Hamburger Kessel oder aber auch mit dem aktuellen Umgang mit den "Lampedusa-Flüchtlingen" und den Protesten drumherum. Aber auch "Krawalltourismus" im Rahmen des Schanzenfestes oder blinde Zerstörungswut waren Teil der Diskussion. Zudem wurde der Mikrokosmos Krankenhaus, in dem die Aussteller alle arbeiten oder gearbeitet haben, wurde zum Thema Gewalt beleuchtet. Vielen Dank an alle mit denen ich diskutieren (und manchmal sogar etwas streiten) durfte.
Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf
Meine Sachen
Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf
Keine Vernissage ohne Rede!
Ein paar Eindrücke:
Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf


Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg EppendorfUKE ART 8 2013 Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf


Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg EppendorfKrankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf


Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf

Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf

Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf

Und der Abbau wieder gemeinsam! Wir sehen uns alle wieder nächstes Jahr vom 23. bis 25. Oktober 2014 zur UKE-Art 9

Krankenhaus Universitätsklinikum Kunst Hamburg Eppendorf

Mittwoch, 4. Dezember 2013

In Arbeit

Dieses wird nun der offizielle Blog-Account von mir als Künstler. der andere Blog www.kunstletter.de wird weiter bestehen, aber das Konzept wird sich ändern. Es ist die Idee den einen oder anderen hereinzuholen, der Lust hat etwas zu schreiben über eine Ausstellung, einen Film oder was acuh immer im Kulturbereich. Dieser Blog soll dann eben vor allem meine Arbeiten, Ausstellungen usw. betreffen.

Daher ist dieses hier erstmal eine Baustelle!